10. November 2016

Erstmals Energie von Sonne und Wind gebündelt

Deutschlandpremiere für revolutionäres Öko-Kraftwerk auf Berliner Dach

Öko-Strom gewinnen aus zwei Quellen zugleich: Sonnenstrahlen und Windkraft nutzt Windrail – eine neuartige Solar-Wind-Kraftanlage auf dem Dach eines Hochhauses in Spandau.

Die Gewobag und die Berliner Stadtwerke setzen gemeinsam mit dem Schweizer Entwickler Anerdgy diese revolutionäre Technik erstmals in Deutschland ein. Auf dem Dach des 12. Stockwerks eines Wohngebäu-des der Gewobag am Blasewitzer Ring wurden zehn Windrails sowie zusätzliche Photovoltaikanlagen montiert, die zusammen rund 95.000 Kilowattstunden Ökostrom pro Jahr erzeugen und damit 45.000 Kilo CO2 pro Jahr vermeiden.

„Mit der neuen Anlage leisten wir nicht nur einen Beitrag zum Klima-schutz, wir stabilisieren zugleich auch die Betriebskosten für die Mieter, denn der Strom wird im Haus selbst auch für Licht, Fahrstühle und Lüftung genutzt“, erklärt Jens Goldmund, Geschäftsführer der Gewobag ED Energie- und Dienstleistungsgesellschaft. „Der ökologisch erzeugte Quartier-Strom kann von den Mieterinnen und Mietern direkt von den Stadtwerken bezogen werden.“

„Die Windrails sind ein innovativer Weg, die Energiepotenziale in Städten besser zu nutzen“, sagt Andreas Irmer, Geschäftsführer der Berliner Stadtwerke. „Während klassische Windräder in Großstädten allenfalls an der Peripherie begrenzte Plätze finden, ist das Potenzial für diese Kombi-Technik immens. Mit dieser Kooperation setzen wir einen weiteren Baustein für die Smart City Berlin.“

Windkanal mit Solarzellen verkleidet

windrail1   windrail2

Diese und weitere Fotos kostenfrei downloadbar unter https://flic.kr/s/aHskN6xW2h

 

Die Anlagen werden auf Dächern installiert und bestehen pro Modul aus vier Solarpaneelen und einem Windkanal mit jeweils zwei Windturbinen. Dieser Windkanal verstärkt den natürlichen Wind, der die Dachkante überströmt und nutzt die Druckunterschiede am Gebäude: Die Luft strömt durch einen zweieinhalb Meter langen sogenannten Venturi-Kanal. Durch den Druckunterschied vor und hinter dem Kanal wird die natürliche Windgeschwindigkeit erhöht. Dadurch steht mehr Windleistung bei gleicher Fläche zur Verfügung. Die Windströmungen kühlen zugleich die Solarpaneele und erhöhen so deren Wirkungsgrad.

„Windrail als smarte Dachkante“ ist die Vision, bei der Energieerzeugung, Design und Funktion für Dachkanten optimal miteinander kombiniert werden. Dadurch entsteht eine leise und kostengünstige Art um Sonnen- und Windenergie gerade in bebauten Gebieten effektiv zu nutzen. Die online steuerbaren Kleinkraftwerke eignen sich hervorragend für Sanierungen und Neubauten hoher Gebäude mit Flachdach“, sagt Sven Köhler, CEO der Züricher Anerdgy AG.

 

 


Gewobag

Die Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin zählt mit rund 60.000 Wohnungen zu den größten Immobilienunternehmen bundesweit. Mittelfristig will sie zusätzliche 14.600 Wohnungen erwerben, davon 10.200 Wohnungen durch Neubau. Die 2013 gegründete Energietochter Gewobag ED setzt die Energiewende quartiersbezogen um und versorgt die Mieterinnen und Mieter hocheffizient mit Wärme, Strom und energienahen Dienstleistungen. Mehr auf http://www.gewobag.de/

 

Berliner Stadtwerke GmbH

Die Berliner Stadtwerke GmbH sind eine 100-prozentige Tochter der Berliner Wasserbetriebe. Sie investieren in den Aufbau von Solar-, Windkraft- und BHKW-Anlagen zur dezentralen Erzeugung erneuerbarer Energien. Der Stadtwerke-Strom kostet 24,60 Cent/kWh bei einem monatlichen Grundpreis von 7,95 Euro und liegt unter dem Basistarif des Berliner Grundversorgers. Mehr auf http://www.berlinerstadtwerke.de/

 

Anerdgy AG

Die Anerdgy AG wurde 2012 als hoch innovative Technologiefirma im Bereich der Gebäudetechnik & Infrastrukturtechnik in Zürich gegründet. Ziel ist die Entwicklung, Produktion und der Vertrieb effizienter und ökonomischer Systeme zur Erzeugung erneuerbarer Energie an Gebäuden bzw. in urbanen Räumen. Dabei werden mehrere Energie-quellen wie Luftströmung, Druckunterschied und Solarenergie parallel genutzt. Im Jahr 2017 ist in Berlin die Gründung der deutschen Gesellschaft von Anerdgy geplant. Mehr auf http://www.anerdgy.com/

 

Datenblatt als PDF

Pressemitteilung als PDF

Pressekontakte


Journalisten können sich für weitere Informationen gern direkt an unsere Ansprechpartner für alle Medien wenden.

Stephan Natz
Tel.: 030.8644-6864
Fax: 030.8644-5644
Mail an Stephan Natz

Astrid Hackenesch-Rump
Tel.: 030.8644-2860
Fax: 030.8644-5644
Mail an Astrid Hackenesch-Rump

Folgen Sie uns