6. Oktober 2016

Stadtwerke holen die Sonne vom Landes-Dach

Mit 28 neuen Solarkraftwerken baut sich Wasserbetriebe-Tochter nach oben

Berlin geht mit weiteren landeseigenen Immobilien einen großen Energiewende-Schritt. Die Berliner Stadtwerke GmbH haben von der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH vier Aufträge zur Errichtung von Photovoltaik-Anlagen erhalten. Die BIM hatte europaweit sieben Baulose mit 54 landeseigenen Gebäuden ausgeschrieben. Davon haben die Stadtwerke vier Lose mit 28 Immobilien im Umfang von 4,7 Megawatt (MW) gewonnen. Zum Vergleich: 2015 sind in der Hauptstadt insgesamt Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 5,2 MW installiert worden. Das Prinzip: Die Stadtwerke finanzieren, und betreiben die Anlagen, die sie gemeinsam mit dem mittelständischen Berliner Anlagenbauer Berolina Solar GmbH & Co KG errichten. Die BIM pachtet sie und entlastet so durch den selbst erzeugten und verbrauchten Strom die Stromnetze und nutzt dabei das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) optimal.

„Das Vertrauen der BIM für diesen großen Auftrag bestätigt unsere Angebote und den Erfolg unserer Arbeit der vergangenen Jahre“, erklärt Stadtwerke-Geschäftsführer Andreas Irmer. „Damit unterstützen wir das Land Berlin nachhaltig im Ausbau von regenerativen Energien.“

„Die Stadtwerke haben unsere Vorgaben aus der Ausschreibung im Wettbewerb so optimiert, dass wir nun deutlich mehr kostengünstigen Ökostrom selbst erzeugen können“, sagt Sven Lemiss, Geschäftsführer der BIM. „Wir freuen uns auf diese Projekte, die nicht nur die Berliner Luft, sondern auch die Kosten der städtischen Gebäude entlasten.“

Anlagen auf dem Friedrichstadtpalast, vielen Feuerwachen und allen Gefängnissen

Der Bau der Anlagen beginnt im Oktober. Ihre Fertigstellung ist bis Ende 2017 beabsichtigt. Strom vom eigenen Dach bekommen dann etwa der Friedrichstadtpalast, die Feuerwehr-Zentrale am Nikolas-Groß-Weg und mehrere Feuerwachen, alle sechs Gefängnisse, die Landesbibliothek in der Breiten Straße in Mitte sowie mehrere Oberstufenzentren.

Zusammen sind die von den Stadtwerken bei der BIM zu bauenden Anlagen so groß wie sechs Fußballfelder: 40.000 m2. Sie befreien die Berliner Klimabilanz jährlich von weiteren rund 2.300 Tonnen CO2. Gemeinsam erzeugen sie pro Jahr über 4 Mio. kWh Strom, eine Menge, die für mehr als 2.000 Berliner Haushalte ausreichen würde.

Pressemitteilung als PDF

Pressekontakte


Journalisten können sich für weitere Informationen gern direkt an unsere Ansprechpartner für alle Medien wenden.

Stephan Natz
Tel.: 030.8644-6864
Fax: 030.8644-5644
Mail an Stephan Natz

Astrid Hackenesch-Rump
Tel.: 030.8644-2860
Fax: 030.8644-5644
Mail an Astrid Hackenesch-Rump

Folgen Sie uns